Kolumbiens Karibikküste:

Die besten Beach- und Insel-Spots

9 | 15 - Playas San Juan del Guaia - Parque Nacional de Tayrona



Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Die Playas San Juan de Guaia sind optisch wirklich sehr schön! Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)


Unsere Bewertungen im Überblick


֍֍֍֍֍


֍֍֍֍


֍


 ֍֍


 ֍֍


 ֍֍֍



Unsere Bewertung im Einzelnen

Traurige Tropen: Das fabelhafte Strandjuwel und die Grenzwertigkeit seiner Massen

 

Es ist nicht zu leugnen: Optisch lässt sich an den zwei Zwillingssicheln der Cabo San Juan del Guia  kaum etwas aussetzen - ja im Gegenteil: Diese zwei - durch eine sandige Landzunge miteinander verbundenen Strände in geschützter Bucht - verkörpern wahrlich das, was das karibische Stereotyp zu bieten hat...

 

Wir sehen weiße, pulverartige Sandstrände, Palmen und Schattenplätze satt, klares und wundervoll leuchtendes Wasser... Auf einer felsigen Insel zwischen den zwei Stränden im Meer erhebt sich ein Rundgebäude mit sicher wunderbar winddurchwehten Hängemattenplätzen, ein schwarzes Flüsschen schlängelt sich aus den Bergen herunter ins Meer. Imposante granitene Felsen flankieren die Bucht, erinnern an die Seychellen  und andere exklusive Tropenplätze...

 

Liegt man an diesen beiden Buchten und betrachten ausschließlich ihren äußeren Schein: Man müsste sich verlieben... Beide Beaches sind schöner als der jeweils andere - hier könnte man es aushalten. 

 



Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Die Bucht besticht auch durch ihre wundervollen Granitfelsen, Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)

 

Die Qualität des Strandes

Noch mag der Laie der Natur ihren Schaden hier nicht ansehen, noch lässt sich der Strand hier als wirklicher Naturtraum verklären... Beurteilt man ausschließlich den samtweichen Sand, schneeweiß noch dazu, die zahlreichen Schattenplätze und das leuchtende Meer, so muss man den Strand als einen der besten des Landes rühmen. Doch die Natur an diesem Platz hier ist arg strapaziert und angesichts viel zu vieler Menschen - ja Massen - an diesem Ort arg gefährdet... Schon erkennt man die ersten Zeichen dieses Frevels und das Leiden der Natur... 

 

Vor allem auf die Atmosphäre an diesem Beach hat der Massenandrang hier den schlechtesten Einfluss: Zu Hunderten sitzen die Menschen unter den Palmen im Schatten - gedrängt wie Sardinen in ihrer Dose... Das Publikum spürt, dass hier irgendetwas falsch ist - im Paradies... Das zur Anlage im Hintergrund gehörende Restaurant ist proppenvoll und laut, das verbrannte Öl seines Frittenfetts weht an den Strand... Zahlreiche Zelte stehen eng an eng, die Hängemattenplätze wirken wie dichte Fledermauskolonien in dunklen Höhlen und die sanitären Anlagen stinken wie ebendiese...  Wer Partybeaches mag, der wird es hier vielleicht gerade deshalb mögen - ein Platz zum Sehen und Gesehen werden -, junge Menschen treffen hier andere, hören Musik, rauchen und es geht wahrlich lebendig zu... 

 

Die Qualität des Strandes steht und fällt wohl mit der Bewertung dieser Umstände. Was den einen gefällt - schreckt uns eher ab... 

 

Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Vor allem die Schattenplätze am Strand sind heiß begehrt... Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)

 

Wohnen und Speisen

Man könnte sagen: Der Vorteil dieses Strandes sei die Tatsache, dass man hier - inmitten des Nationalparks - überhaupt wohnen und essen kann... Und in der Tat: Für die meisten Tayronabesucher mit Verweilabsichten ist die Cabo San Juan del Guia  aus eben diesem Grund das Ziel der Wahl! Neben dichtgedrängten Zelten und noch enger gehängten Hängematten finden sich hier auch einzelne teure Cabanas. Alles, was wir hier gesehen haben, erscheint uns allerdings ziemlich basic und unter hygienischen Gesichtspunkten eher fragwürdig, für den Preis deutlich zu teuer... Für uns kein Ort zum Wohlfühlen. Ein kurzer Blick in die "hygienischen Anlagen" lässt uns erschaudern und wir verstehen, warum mancher sein Geschäft lieber im angrenzenden Dschungel erledigt. Aber ist das wirklich eine adäquate Alternative hier - im Nationalpark? Was macht all das mit der Stimmung an diesem Ort?

 

Im zugehörigen Restaurant wird man vernüftig versorgt, wenn man es mag, sich in lange Schlangen einzureihen oder sich einen Platz an den Tischen erkämpfen zu müssen... Wir fragen uns, ob wir das länger als einen Tag aushalten möchten? Ist es dieser Beach wert, dass man sich dem hier aussetzt? Unser Fazit ist da schnell gefällt: Ganz sicher nicht! Wenn es an der karibischen Küste Kolumbiens  keine vergleichbaren Alternativen gäbe - O.K.! Aber da es sie ja gibt: Nichts wie weg hier! 

 

Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Der massenhafte Andrang und die sich stapelnden Zelte auf engstemRaum können einem den Spaß am Paradies allerdings schnell vertreiben... Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)
Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Oder eng auf eng in Hängematten... Wenn hier alles belegt ist, ist es voller als am Ballermann... Tayrona Nationalpark, Kolumbien

 

Die touristische Frequenz

Die meisten Strände des Tayrona-Nationalparks  mögen wundervolle Naturstrände und Durchgangsstationen sein. Sie zu genießen fällt unter den beschriebenen Einschränkungen leicht und sie wurden von uns daher empfohlen. Die Cabo San Juan del Guia  dagegen ist das Endziel der meisten Wanderer dieses Parks. Sie verweilen hier zumeist ein paar Tage und halten sich meistenteils in den zwei kleinen Buchten auf... Die touristische Masse an Menschen hier ist daher durchgängig  "to much!". Die beiden Strände sind überlaufen und die Natur genauso wie die Atmosphäre leiden unter der  Menge. 

 

Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Das merkt man natürlich auch am Strand - einsam geht anders - von den Umwelteinflüssen auf die Natur mal ganz abgesehen... Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)

 

Zugang und Erreichbarkeit

Alle schönen Strände im Tayronapark  haben den klaren Nachteil: Sie sind nur unter erheblichen Strapazen und einer langen Wanderschaft - alternativ: einem langen Ritt zu Pferde -  durch den Dschungel und entlang der beschwerlich zu begehenden Küste erreichbar... Einfach und leicht ist das in keinem Falle - auch wenn der Trip hier dringend zu empfehlen ist. Er führt durch fantastische Landschaft und in unvergessliche Natur!  Der Zugang hierher ist gleichwohl schwer und lang, diesen Strand zu erreichen nötigt einiges ab!

 

Der Genuss der Cabo San Juan del Guia  führt demnach nur über diese Anstrengung und wird eher nicht spontan unternommen. Gleichwohl ist dieser Beach eine Legende und wird von Vielen auch um seiner selbst willen angestrebt... Aus diesem Grund wird dieser Beach wohl auch in Zukunft trotz des Aufwandes zahlreiche Besucher haben. 

 

 

Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Das Ziel der meisten Touristen im Nationalpark, Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)
Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Man muss all die Menschen - vor allem immer viele Tagestouristen - an so einem Ort mögen... Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)

 

Fazit

Die Zwillingssichel der Cabo San Juan del Guia  ist unzweifelhaft eine schöne Erscheinung und ein fantastischer Strand! Gern wäre man hier zu einem früheren Zeitpunkt und ohne die heutigen Umstände hergekommen... Unter den jetzigen Bedingungen kann uns das Geschehen rund um den Beach jedoch nicht mehr gefallen... Das derzeitige Aufkommen an Gästen ist sowohl aus Gründen der Nachhaltigkeit als auch aus atmosphärischen Gründen mehr als grenzwertig - es zerstört gerade ein Paradies...

 

Uns kann das in diesem Bewusstsein nicht gefallen und wohlfühlen tun wir uns in einer solchen Blase auch nicht... Schade!

 

Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Wer sich an der Vielzahl der Menschen nicht stört, der kann hier wunderbare Strandtage verleben... Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)
Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Korallen und Felsen vor der Bucht schützen vor höheren Wellen, Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)
Spurenwechsler Reiseblog Reisetips Reise slow travel slowtravel Kultur Natur Weltreise Travel Reisefotografie Fotografie Photography Beaches Playa Kolumbien Colombia
Auch auf der vorgelagerten Halbinsel kann in Hängematten geschlafen werden... Tayrona Nationalpark, Kolumbien (Foto Jörg Schwarz)


Kolumbiens Karibikküste   -   9 | 15  -

 

 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | weiter...

 

Zurück zu Reise | LÄNDER HIGHLIGHTS


Folgt uns auf...

alter Account

Account 2017


Schreibt uns ...


Unsere Fotografie-Homepage ...


Kooperationen | Befreundete Blogger