Unsere praktischen Reisetips zu PERU


Cusco, Machu Picchu und das Heilige Tal

 

Unterkunft

 

Cusco

Wir haben während der Zeit drei Unterkünfte kennengelernt, die wir alle empfehlen können:

  • Unser Favorit: Hostal Inti Quilla, Calle Atocsaycuchi 281, San Blas. Tel. +51 84224124, hsintiquilla@gmail.com, www.hostelcuscointiquilla.com - Wichtig ist, dass Ihr Euch im hinteren Hostelbereich einquartieren lasst, dort steht ein zweites Haus in einem schönen Garten und führt quasi sein eigenes Dasein. Es ist ruhig und hat großzügige Gemeinschaftsbereiche auf mehreren Ebenen, gutes WLAN, eine Küche und schöne Zimmer: Unser Zimmer-Tipp: Nehmt das oberste von allen - ist zwar etwas zusammengezimmert, luftig und klein, dafür aber mit wundervoller Aussicht, funktional und hell und warm (Sonne, sonst Elektroheizung). Das beste daran: Eine  eigene unschlagbare Terrasse mit fantastischem Blick auf Cusco.
  • Etwas teuer aber auch sehr schön ist die Hospedaje Kuntur Wasi, Tandapata 352, San Blas, Tel. +51 84 227570 | +51 986000088 +51 984886128, reservas@hospedajekunturwasi.com, http://www.hospedajekunturwasi.com/de/ - wir wurden freundlich behandelt, haben gut gefrühstückt und haben einen Großteil unserer Sachen sicher hier verwahren können - wir hatten ein sehr gutes Gefühl hier...
  • Auch nicht schlecht, aber sehr einfach und sehr hellhörig (aufgrund der Hoflage und der Metalltreppe, dafür ebenfalls schon etwas zu teuer ist das Hostal Tupaq Wasi, in der Chihuanpata. Die Leute sind sehr freundlich und das Frühstück ist sehr gut!

+++

 

Pisac

Sehr empfehlenswert und ganz sicher zu dem Besten zählend, was wir zu diesem Preis in Peru gesehen haben, ist das im Innenstadtbereich gelegene und familiär geführte

  • Hospedaje Pisac Quishu, Calle Vigil 245, Tel.: 974 263 702. Die excellent renovierten und schön ausgestatteten Zimmer, der freundliche Servcie der eigentlich von Kunst und Malerei lebenden Familie und das gute Frühstück, zudem ruhig und zentral, haben uns vollends überzeugt. Das Haus soll allerdings demnächst den Besitzer wechseln - die Familie zieht ein paar hundert Meter raus aus der Stadt und wird dort ein neues Hostel eröffnen. Augen offenhalten!

+++

 

Ollantaytambo

Wir haben hier keine explizite Empfehlung auszusprechen, würden aber nach eigener Erfahrung dazu raten, sich im Bereich der alten Inkastadt umzuschauen. Hier spricht nicht nur das Angebot wirklich schöner Hospedajes und Guesthouses mit teils wundervollen Gärten und Dachterrassen dafür, sondern auch das ruhigere Umfeld. Im Bereich der Plazas aber auch anderen neueren touritischen Straßen (z.B. zum Bahnhof) verdirbt einem der Verkehr den Spaß an der tollen Stadt...

+++

 

Chinchero

Hier sollte man für Übernachtungen vielleicht doch auf den Reiseführer zurückgreifen oder sich vorab gut informieren. Wasser sollte das Hostel schon haben... :-)

+++


Speisen

 

Cusco

Natürlich ist die Auswahl an guten Restaurants in Cusco groß - oft sind auch die Preise hoch! Wir haben daher kostengünstige, charmante und günstige Alternativen ausgewählt:

  • Kein Geheimtipp, aber gleichwohl in Erinnerung zu rufen, ist das sehr gute französisch geführte Café La Bo'M (La Boheme) - eine Creperie mit vorzüglichen und günstigen Crepes - herzhaft, wie süß. Es gibt zudem gute Weine zu unschlagbaren Einkaufspreisen... Ihr findet das sehr schöne Lokal, in dem sich die netten Menschen treffen in der Calle Carmen Alto 283, San Blas, Tel. +51 84235694, bplaboheme@gmail.com.
  • Ein Geheimtipp ist dagegen das kaum zu findende und ganz oben in der Stadt angesiedelte Sumaq Ch'aska Restobar, CalleSuytuccato (geht von der Tandapata auf Höhe der Plaza in San Blas nach oben ab). Der unscheinbare, aber hübsche Laden (beste Sitzplätze im gemütlichen oberen Stock) hat uns mehrfach mit bester kulinarischer Kost aus Peru überrascht - zu unschlagbaren Menüpreisen und mit einem Pisco Sour umsonst! Ein Teil der Einnahmen geht zudem an soziale Projekte. Versucht die Quinoa-Suppe und das Alpakafilet in Rotweinsauce! Hmmm.
  • Wir wollen empfehlen das El Pisonay – wood fired Pizza & peruvian cuisine, Calle Siete (7) Angelotos 526, San Blas, Tel. 084-200325/938845327, www.elpisonay.com.  Das kleine El Pisonay ist nicht nur gemütlich und kuschelig warm an kalten Hochlandtagen/-nächten, sondern serviert richtig gute Pizza direkt aus dem Steinofen und kreative peruanische Klassiker, z.B. Lomo Alpaca mit exquisiter Pfeffersoße, dazu sind die Menüs wirklich empfehlenswert, schon weil die Suppen immer schmackhaft und vollwertig sind.
  • Direkt gegenüber dem El Pisonay befindet sich das ebenfalls hervorragende Sumaq II – Pizzeria Restaurant, Calle Siete (7) Angelotos 662, San Blas, Tel. 084-239061. Wir waren begeistert u.a. von dem Lomo Alpaca mit Champignonsoße (auch wenn die Champignons natürlich aus der Dose waren), den Suppen und der Produktqualität im Allgemeinen. Fantastischer Laden. Ich denke wir haben hier in Peru unser bestes Fleisch gegessen. Leider waren die Kinder des Gastgebers an diesem Tag sehr laut und haben im oberen Stockwerk auf Holzboden getobt, ohne dass das unterbunden wurde… Aber wie sagt man: Wer sein Steak liebt…

 +++

 

Heiliges Tal

Wir haben in der guten Woche im Heiligen Tal jederzeit gut gegessen. Nichts von dem, was wir erlebt haben, ist jedoch in irgend einer Weise hervorzuheben. Die Restaurantstandards sind weitgehend am internationalen Tourismus ausgerichtet... Um weitgehend Kostenneutral auszukommen sollte man auf die guten Menüs zurückgreifen.

 

Einheimische (Extranjeros wie Pisaquenos) treffen sich in Pisac im guten Ulrikes Café, Calle Pardo 613, Tel. +51 84 203195. Hier hat man auf jeden Fall immer stabiles WLAN.

+++

 


Allgemeines zur Fahrt von Cusco nach Machu Picchu

Wir haben schon darauf hingewiesen, dass die günstigste Variante nach Machu Picchu die Fahrt mit dem Bus von Cusco nach Hidroelectrica ist (sollte ab etwa 50-60 Sol. - 15,- € zu haben sein). Man kann in jeder Agentur der Stadt Tickets für den nächsten Tag bekommen... Von Hidroelectrica aus läuft man noch gut 2 Stunden durch schönes Terrain.

 

Wir müssen aber auch vor der Minibus-Mafia warnen: Wir sind wohl noch nie derart oft offen belogen worden, wie im Kontext mit diesen Fahrten (was Fahrtzeit, Umstände der Tour, Direktfahrten etc. angeht)... man kann da einfach kaum jemandem trauen, also Vorsicht: Nicht zu leichtgläubig sein. Am besten bucht man nicht das billigste Angebot! Die günstigsten Anbieter holen sich das Geld irgendwie zurück (z.B. indem sie wie ein Colectivo überall halten und stetig neue Gäste an Bord nehmen, was u. U. zu Zeitverzögerungen führt...)

 

Wir empfehlen ein frühes Fahrzeug zu nehmen, denn man muss schließlich auch noch gut 2 Stunden nach Aguas Calientes laufen... Im Dunkeln solltet Ihr das auf dem Weg nicht tun!

 

Bedenkt: Es ist extrem luftfeucht und heiß! Stellt Euch darauf ein! Und denkt an Mosquitospray!

+++

 

Allgemeines zu Machu Picchu

Wer unter den Ersten auf dem Berg sein möchte, der muss sich ab 4:30 Uhr am Bushaltepunkt in der City anstellen, auch wenn der Bus erst ab 5:30 Uhr fährt! Wer später kommt wartet auch nicht selten eine Stunde und länger - und das gilt für die Nebensaison!

 

Wir empfehlen in der archäologischen Stätte früh morgens zu erscheinen - bei Sonnenschein ist das ein phänomenales Erlebnis!

 

Darüber hinaus fanden wir es gut, dass wir zunächst von oben den Zugang zu der Anlage gesucht und gefunden haben. Von oben hat man den Globalblick auf Machu Picchu und kann alle möglichen Perspektiven auf die Stadt erhalten. Man ist hier oben nicht sofort mit tausenden anderen unterwegs.  Wir sind dann erst später in das Mauergewirr eingestiegen und fanden diese Reihenfolge richtig und gut!

+++

 

Allgemeines zu Bus Cusco – Arequipa

 

Leider verkehren alle besseren Busgesellschaften auf dieser Strecke nachts. Wir würden aufgrund unserer Erfahrungen mit der Tagesfahrt rückblickend auch eine Nachtfahrt empfehlen. Mit gutem Gewissen jedenfalls können wir die am Tag fahrenden Gesellschaften nicht empfehlen.

 

+++ 

 

Allgemeines zum Heilgen Tal

Das Heilige Tal, das von Cusco aus hervorragend erreichbar und bereisbar ist, hat sich uns als bereits sehr touristische Region gezeigt - mit allen Vor- und Nachteilen, die das mit sich bringt. Wir würden dennoch jederzeit dazu raten, sich die wundervolle Landschaft, die kleinen und weiterhin charmanten Ortschaften und umliegenden Weberdörfer sowie vor allem die nahegelegenen Sehenswürdigkeiten der Region anzuschauen. Es ist eine Reise Wert!

  • Wir enmpfehlen das individuell und mit Übernachtung - wenigstens in Pisac und Ollantaytambo - zu tun, um den Charme der Städte zu erfahren, der in ihnen liegt, wenn die Massen weg sind. Ein Muss sind die drei Ruinenareale in Pisac, Ollantaytambo und Chinchero sowie die Terrassen von Moray und die Salinen von Maras. Auch die Kirche in Chinchero ist mehr als sehenswert, wenn man kunsthistorische Sehenswürdigkeiten dieser Art schätzt. Natürlich sind die textilen Schätze der Region hervorzuheben, die wundervoll sind...
  • Tut Euch nicht die Tagesausflüge von Cusco aus an: Wer denkt, er kann auf dieser Tour alles sehen, was da im Heiligen Tal interessant ist, der irrt. Beispielsweise bekommt man in Pisac nur einen kleinen Teil der Ruinenanlage zu sehen. Die weit schöneren, auch landschaftlich reizvollen weiteren Ruinenareale bleiben dem Tagestouristen verborgen. Auch in Ollantaytambo sollte man in mindestens zwei umliegenden Ruinenanlagen gewandert sein, schon um jeweils auf das Areal der anderen Seite herübergeschaut zu haben.
  • Wer diese Reise ins Heilige Tal  und diese Besichtigungen plant, der kommt nicht um das teure Touristenticket (Boleto turistico) herum, mit dem man insgesamt 16 Sehenswürdigkeiten (Museen in Cusco, Inkaruinen im Heiligen Tal etc.) in der Region besuchen kann. Es kostet 130 Sol. (32,- € pro Person). Zum Vergleich: Will man nur die Ruinen in Pisac besichtigen zahlt man auch schon 70 Sol. pro Person, so dass der Besuch jeder weiteren Sehenswürdigkeit mit diesem Ticket selbiges bereits rechtfertigt. Für uns schien es alternativlos... Das heißt allerdings nicht, dass man damit alles besichtigen könnte! Sehenswürdigkeiten, die da nicht enthalten sind - und das sind einige - müssen separat bezahlt werden... Die Region ist teuer.
  • Das Reisen von Ort zu Ort ist super leicht. Man fährt von Ort zu Ort mit regelmäßig verkehrenden, günstigen Colectivos. Einfach in den jeweiligen Startstädten im Hostel/Hotel fragen, wo die Colectivos nach .. starten und los. Cusco - Pisac: 45 Minuten; Pisac - Ollantaytambo (über Urubamba): gut 1 Stunde mit Umsteigezeit; Ollantaytambo - Chinchero (über Urubamba): gut 1 Stunde mit Umsteigezeit - hier kann man sich gut an der Kreuzung nach Maras (Moray und Salinen) absetzen lassen, es warten schon Taxen...

+++


La Iglesia de La Companía de Jesús, Cusco, Peru (Foto Jörg Schwarz)
La Iglesia de La Companía de Jesús, Cusco, Peru (Foto Jörg Schwarz)

Folgt uns auf...

alter Account

Account 2017


Schreibt uns ...


Unsere Fotografie-Homepage ...


Kooperationen | Befreundete Blogger